Oberfränkischer Verbandpokal

Sonneberg triumphiert im Pokal

SG 1951 Sonneberg - ATSV Oberkotzau 2½:1½

Es ist geschafft! Die Schach­ab­tei­lung der SG 1951 Son­ne­berg setzte ihre Erfolgs­serie im Ober­frän­ki­schen Ver­band­pokal und feiert einen ihrer­größten Erfolge. Im End­spiel um den Ober­frän­ki­schen Pokal gewann die Mann­schaft gegen den ATSV Ober­kotzau mit 2½:1½.

Son­ne­berg (Klaus Rierl, Chris­to­pher Hartleb, Klaus Brückner, Franz Gei­sen­setter) und Ober­kotzau (Stefan Rotter, Rudolf Fraaß, Hannes Hertel, Chris­tina Leuch­sen­ring) machten den Pokal unter sich aus.

In den Runden zuvor hatte Son­ne­berg mit dem SV Seu­bels­dorf (Bezirks­ober­liga) und dem SC 1868 Bam­berg (Lan­des­liga Nord) zwei höher­klas­sige Ver­eine aus dem Wett­be­werb geworfen. Auch der ATSV Ober­kotzau (Bezirks­liga Ost) hatte auf dem Weg ins Finale mit dem PTSV/SK Hof einen Regio­nal­li­gisten bezwungen.

Im End­spiel erwiesen sich beide Fina­listen als spiel­starke Teams. Aus­ge­rechnet Franz Gei­sen­setter war es, der gegen Rudolf Fraaß mit einer sou­verän geführten Partie die Füh­rung erzielte. Im Gegen­satz zu seiner schwa­chen Leis­tung in den Punkt­spielen behielt Franz diesmal die Nerven und lan­dete den wich­tigen Sieg. An Brett 4 konnte Klaus Brückner keinen Vor­teil her­aus­holen und gab seine Partie remis. Damit war Ober­kotzau im Zug­zwang und brauchte noch einen Sieg am 1. Brett. In der auf­grund des Spiel­standes relativ bedeu­tungs­losen Partie am 3. Brett teilten Klaus Rierl und Hannes Hertel den Punkt. Doch Chris­to­pher Hartleb geriet nicht ernst­haft in Gefahr. Nach der Zeit­kon­trolle stellte Chris­tina Leuch­sen­ring ihre Gewinn­ver­suche ein und gra­tu­lierte den Son­ne­ber­gern zum Pokal­ge­winn.

Neben den genannten Spie­lern war auf Son­ne­berger Seite auch Egon Mat­thäi am Pokal­tri­umph betei­ligt, der im Spiel gegen Bam­berg den fürs Wei­ter­kommen not­wen­digen halben Punkt bei­steu­erte. Mit der Final­teil­nahme qua­li­fi­zierten sich Son­ne­berg und Ober­kotzau für den Wett­be­werb auf baye­ri­scher Ebene, wo die Trauben natür­lich noch höher hängen. Dass der Pokal seine eigenen Gesetze hat, bewiesen die Son­ne­berger vor drei Jahren, als sie im Ach­tel­fi­nale den unter­frän­ki­schen Lan­des­li­ga­ver­treter SK Schwein­furt mit 3:1 schlugen.

Das erste Spiel findet im Juli statt – und man darf auf das Abschneiden der Son­ne­berger gespannt sein!

Das erfolg­reiche Son­ne­berger Quar­tett

Punktspiele 2016/17 (9)

Sonneberger sehnen Saisonende herbei

Bezirksliga West, 9. Runde: Sonneberg stolpert zum Sieg

SG 1951 Sonneberg - SSV Burgkunstadt 4½:3½

Im letzten Punkt­spiel der Saison behielt die 1. Mann­schaft gegen das Über­ra­schungs­team aus Burg­kunstadt knapp mit 4½:3½ die Ober­hand. Vor dem Spiel hatte Son­ne­berg nur noch theo­re­ti­sche Chancen auf den Auf­stieg, da Tabel­len­führer Bam­berg bereits ein 4:4-Unentschieden gegen Höch­stadt gereicht hätte, um den Auf­stieg sicher­zu­stellen, wäh­rend es für Burg­kunstadt nur noch um die Ehre des zweiten Platzes ging.

Wei­ter­lesen

Pokal 2017

Oberfränkischer Vereinspokal

Duplizität der Ereignisse

Vor drei Jahren ver­passte die SG 1951 Son­ne­berg knapp den Auf­stieg in die Bezirks­ober­liga, um dafür im Pokal groß auf­zu­spielen. Auch in dieser Saison kann die Mann­schaft nicht mehr aus eigener Kraft auf­steigen, doch erneut hält sie sich im Pokal schadlos.

Bereits im Vier­tel­fi­nale gelang gegen den Bezirks­ober­li­gisten SV Seu­bels­dorf ein sou­ve­räner Erfolg, obgleich dieser bei Weitem nicht so ein­seitig war, wie es das 4:0 anzu­deuten scheint. Seu­bels­dorf trat nicht mit der stärksten Auf­stel­lung an, und die ein­ge­setzten Son­ne­berger Spieler Chris­to­pher Hartleb, Franz Gei­sen­setter, Klaus Brückner und Klaus Rierl gestal­teren alle ihre Par­tien sieg­reich.

In der Begeg­nung Son­ne­berg – Seu­bels­dorf spielten für Son­ne­berg (links):
Klaus Rierl, Klaus Brückner, Franz Gei­sen­setter und Chris­to­pher Hartleb

Im Halb­fi­nale war­tete mit dem Lan­des­li­gisten SC Bam­berg ein dicker Bro­cken auf Son­ne­berg. Die Hoff­nung, dass die Bam­berger nicht mit der stärksten Truppe anreisen würden, erfüllten sich nicht: Bam­berg schickte 3 Spieler aus der 1. Mann­schaft und das Spit­zen­brett der 2. Mann­schaft an die Bretter. Trotz der nomi­nellen Unter­le­gen­heit von durch­schnitt­lich 200 DWZ-Punkten pro Brett lie­ferten die SG-Spieler dem Favo­riten einen beherzten Kampf. Anstelle des ver­hin­derten Klaus Brückner rückte Egon Mat­thäi ins Team. Und Egon machte seine Sache sehr gut, holte er doch den not­wen­digen halben Punkt zum 2:2-Endstand, der Son­ne­berg als klas­sen­tie­ferer Mann­schaft zum Wei­ter­kommen reichte.

Zuvor hatte Franz Gei­sen­setter gegen Dr. Peter Krau­seneck ein Remis erreicht, wobei er sogar besser stand und noch Gewinn­ver­suche unter­nehmen konnte. Chris­to­pher Hartleb bewies seine Klasse, indem er eine schlech­tere Stel­lung erfin­dungs­reich ver­tei­digte und seinen Gegner Bernd Hümmer nach einem Fehler aus­kon­terte und am Ende sogar gewann. Auch Klaus Rierl hielt gut mit und hätte bereits den feh­lenden halben Punkt sichern können, doch in auf­kom­mender Zeit­be­drängnis unter­lief ihm ein Fehler, der den sofor­tigen Par­tie­ver­lust nach sich zog. So blieb es Egon Mat­thäi vor­be­halten, den Schluss­punkt zu setzen.

Damit steht Son­ne­berg im Ober­frän­ki­schen Pokal­fi­nale und muss beim ATSV Ober­kotzau antreten. Der Ver­treter  der Bezirks­liga Ost warf gleich­falls über­ra­schend den Regio­nal­li­gisten SK/PTSV Hof aus dem Rennen. Beide Fina­listen sind unab­hängig vom Aus­gang des Finales für die 1. Runde im Baye­ri­schen Pokal start­be­rech­tigt.

Pokal 2017 (2)

Sonneberg steht im Finale

Pokal Oberfranken: Remis reichte zum Weiterkommen

SG 1951 Sonneberg - SC 1868 Bamberg 2:2

Gegen den Lan­des­li­gisten SC Bam­berg reichte der SG 1951 Son­ne­berg ein 2:2-Unentschieden zum Wei­ter­kommen. Franz Gei­sen­setter gab seine vor­teil­hafte Stel­lung ohne Gewinn­ver­suche remis. Nach dem Sieg von Chris­to­pher Hartleb und der Nie­der­lage von Klaus Rierl mussten die Son­ne­berger lange zit­tern, bis Egon Mat­thäi nach hart­nä­ckiger Ver­tei­di­gung den noch benö­tigten halben Zähler in der Tasche hatte.

Punktspiele 2016/17 (8)

Sieg und Niederlage für Sonneberger Teams

Bezirksliga West, 8. Runde: Sonneberg wahrt Aufstiegschance

TSV 1860 Tettau - SG 1951 Sonneberg 3:5

Nach langem Auf­stel­lungs­wirr­warr schaffte es die 1. Mann­schaft im letzten Moment doch noch, 8 Spieler an die Bretter zu schi­cken. Die feh­lenden Stamm­spieler Franz Gei­sen­setter und Klaus-Dieter Jacob wurden durch Karl-Heinz Jacob und John Herr­mann ersetzt.

Wei­ter­lesen

Punktspiele 2016/17 (7)

Es fehlte nicht viel

Bezirksliga West, 7. Runde: Punkteteilung in Bamberg

SC 1868 Bamberg 2 - SG 1951 Sonneberg 4:4

Beim Aus­wärts­spiel in Bam­berg han­delte es sich um ein Spit­zen­spiel. Mit einem Sieg hätten die Mann­schaften einen großen Schritt Rich­tung Auf­stieg gehen können. Dem­entspre­chend kon­zen­triert gingen beide Teams zu Werke. Im Vor­feld galt Bam­berg mit im Schnitt 80 DWZ-Punkten mehr pro Brett als leichter Favorit.

Wei­ter­lesen

Punktspiele 2016/17 (6)

Personalprobleme kosten Punkte

Bezirksliga West, 6. Runde: Aufstiegschance erhalten

SG 1951 Sonneberg - Coburger SV 6½:1½

Um den Tabel­len­füh­rern SC Bam­berg und SSV Burg­kunstadt auf den Fersen zu bleiben, musste gegen den Coburger SV ein Sieg her. Im Gegen­satz zu den vorigen Spielen, in denen die Mann­schaft einige Brett­punkte leicht­fertig lie­gen­ge­lassen hatte, gingen die Spieler von Beginn an hoch­kon­zen­triert zu Werke. Da die Coburger ener­gisch dage­gen­hielten, war nach 3 Stunden noch keine Ent­schei­dung gefallen.
Wei­ter­lesen