Punktspiele 2016/17

Kollektiver Blackout

Bezirksliga West, 2. Runde: Sonneberg außer Rand und Band

SG 1951 Sonneberg - SG Hollfeld/Memmelsdorf 3½:4½

Wie im Vor­jahr gab es für die SG 1951 Son­ne­berg in der 2. Runde der Bezirks­liga nichts zu holen. Damals ver­mas­selte man das, rück­bli­ckend betrachtet, ent­schei­dende Spiel um den Auf­stieg gegen den SV Neu­stadt. In dieser Saison verlor man gegen die SG Hollfeld/Memmelsdorf mit 3½:4½. Nun ist eine Nie­der­lage in der Bezirks­liga nichts Außer­ge­wöhn­li­ches, aber die Art und Weise ihres Zustan­de­kom­mens kann mit Fug und Recht als Bla­mage bezeichnet werden, die für den wei­teren Sai­son­ver­lauf nichts Gutes erwarten lässt.

Wei­ter­lesen

Südthüringer Seniorenmeisterschaft

Sonneberger Schachfreunde mischen kräftig mit

Tra­di­tio­nell richtet der TSV Bens­hausen jedes Jahr im Oktober die Süd­thü­ringer Senio­ren­meis­ter­schaft aus. Dabei steht weniger das Ergebnis als die Begeg­nung mit frü­heren Schach­ka­me­raden im Mit­tel­punkt. So trafen sich auch in diesem Jahr 20 Schach­freunde aus den Kreisen Son­ne­berg, Mei­ningen, Schmal­kalden und der kreis­freien Stadt Suhl. Die SG 1951 Son­ne­berg war mit 6 Teil­neh­mern ver­treten, dicht gefolgt vom Gast­geber Bens­hausen mit 5 Teilnehmern.

Nach­fol­gend der Bericht auf der Web­site des TSV Bens­hausen mit kleinen Ergän­zungen von Franz Geisensetter:

Wei­ter­lesen

Punktspiele 2016/17

Punktspielbetrieb eröffnet

Bezirksliga, 1. Runde: Souveräner Auftritt von Sonneberg

SC Höchstadt 2 - SG 1951 Sonneberg 2½:5½

Für die 1. Mann­schaft begann die Saison gleich mit der wei­testen Aus­wärts­tour. Bei der Reserve des SC Höch­stadt wollte man den ersten Sai­son­sieg ein­fahren. Der SC Höch­stadt, ein Verein mit mehr als 80 Mit­glie­dern, ver­zeichnet in diesem Jahr einige Auf­stel­lungs­pro­bleme. Einige starke Spieler sind abge­wan­dert, andere können aus ver­schie­denen Gründen nur spo­ra­disch ein­ge­setzt werden. So trat Höch­stadt 2 bereits im ersten Sai­son­spiel mit vier Ersatz­leuten an – ein Umstand, der die Favo­ri­ten­stel­lung der Son­ne­berger noch deut­li­cher gestaltete.

Wei­ter­lesen