Kurt Geisensetter (1937–2013)

Kurt Geisensetter
*18.07.1937  +06.08.2013

2009_0328_09_KurtRelativ spät, im Alter von 25 Jahren, fand Kurt Gei­sen­setter den Weg zur Schach­ab­tei­lung der BSG Tur­bine Son­ne­berg. Von Beginn an zählte er zu den eif­rigsten Mit­glie­dern. Nach wenigen Jahren wurde er Stamm­spieler der 1. Mann­schaft und erzielte mit dem Verein stolze Erfolge. Bei Ein­zel­tur­nieren, Stadt- und Kreis­meis­ter­schaften war er meis­tens im Vor­der­feld zu finden. Sein größter Erfolg gelang ihm 1964, als er Kreis­meister wurde und die Son­ne­berger Farben bei den Bezirks­meis­ter­schaften ver­trat. Bis 2011 nahm er stets an der Stadt­meis­ter­schaft teil und erreichte gute Plat­zie­rungen, dar­unter drei 2. Plätze in den späten 80er- und frühen 90er-Jahren.

Kurt Gei­sen­setter galt als die Ver­kör­pe­rung des vor­sich­tigen, wenig ris­kie­renden und dadurch schwer zu bezwin­genden Schach­spie­lers, wodurch er in vielen Tur­nieren die meisten Unent­schieden ver­bu­chen konnte. Doch zeigte er, wenn es sein musste, dass er das Spiel aus­ge­zeichnet beherrschte. Er bestritt über 450 Punkt­spiel­par­tien mit einer ins­ge­samt posi­tiven Bilanz.

Große Ver­dienste erwarb er sich in seiner über 20 Jahre andau­ernden Tätig­keit als AG- und Jugend­leiter. Gene­ra­tionen von jungen Spie­lern brachte er das ABC des Schachs bei. Auch als Fern­schach­spieler war Kurt aktiv. Zwi­schen 1970 und 2010 spielte er in natio­nalen und inter­na­tio­nalen Tur­nieren recht erfolg­reich mit. Bis 2011 nahm er am Punkt­spiel­be­trieb aktiv teil, ehe gesund­heit­liche Gründe dies nicht mehr zuließen.

Kurt Gei­sen­setter freute sich wei­terhin über die Erfolge der Schach­truppe und blieb bis zu seinem Tode im August 2013 Mit­glied der Abteilung.